Nachklärbecken der Betriebskläranlage Meggle

Wasserburg
Bauherr:
Molkerei Meggle Wasserburg GmbH & Co. KG
Maßnahmen:
Neubau
Voruntersuchung, Planung und Durchführung von Tiefbaumaßnahmen
Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination (SiGeKo)

Da sich die Abwasserfrachten jährlich steigern und die Firma Meggle beabsichtigt, das bei der Produktion anfallende Brüdenkondensat komplett in die betriebseigene Kläranlage einzuleiten, ist eine Erhöhung der Abwasserreinigungsleistung notwendig. Um die Kapazität zu erhöhen, wurde die bestehende Kläranlage durch ein neues Nachklärbecken, als horizontal durchströmtes Rundbecken, mit einem Durchmesser von 28 m erweitert. Zudem wurden neue Verbindungsleitungen geplant, um alle Becken untereinander verschaltet betreiben zu können. Um eine optimale Verteilung zu gewährleisten, plante man zudem Regel- und Verteilerbauwerke.