COPLAN AG Niederlassung München

München
Bauherr:
COPLAN AG
Maßnahmen:
Büroausbau, Revitalisierungskonzept
Gebäudeplanung: LPH 1 – 8

Fläche: ca. 400 m²
Auf der Suche nach neuen Büroflächen erhielt die Niederlassung München von einem Auftraggeber das Angebot, Flächen in einer seiner Immobilien in der Chiemgaustraße 148 in München anzumieten. Das Gebäude in München-Ramersdorf wies im Bereich der Gewerbeflächen einen relativ hohen Leerstand auf. Daraus wuchs die Idee, den Ausbau für unsere Büroeinheit zu nutzen und mit einem Revitalisierungskonzept die Attraktivität des Gebäudes zu erhöhen, um weitere Mieter zu gewinnen.

Das Gebäude aus den 80er Jahren wurde zunächst mit einer Baugenehmigung von der Erfordernis notwendiger Flure befreit. Dadurch konnte in der Raumplanung ein offenes Bürokonzept realisiert werden. Räume sind lediglich vereinzelt mit Glaswänden abgetrennt, um eine Lichtdurchlässigkeit und Großzügigkeit zu erhalten. Ein offen gestalteter Empfangsbereich mit einem Back Office vermittelt bereits beim Betreten der Mieteinheit dieses offene Gestaltungskonzept. Mit ansprechenden Farbkonzepten und in Teilen sichtbarer Verkabelung verzichtet das Konzept auf abgehängte Decken.

Die Tragkonstruktion ist freigelegt und erkenntlich gemacht. Den Anforderungen an die Raumakustik in offenen Arbeitsbereichen ist mit Akustikdeckensegeln, angeordnet über den Arbeitsplätzen, Rechnung getragen. Zudem sind Holzwolleplatten zur Gestaltung von Wänden eingesetzt, die die Funktion von Pinnwänden übernehmen können.

Die Beleuchtung erfolgt mit Pendelleuchten, die im Raster und in Bezug auf die Arbeitsplätze angeordnet sind. Das Gebäude verfügt über keine Hohlraumböden zur freien Verkabelung. Der daher erforderliche Fensterbankkanal, zur Führung der Verkabelung und Anbindung der Arbeitsplätze, ist in Kombination mit einem offenen Regal ansprechend gestaltet. Diese Ausführung löste auch die Problematik der alten Heizkörper, die durch diese Ausführung verdeckt werden.